6 Monate Dexcom G5. Eine Erfolgsbilanz!

6 Monate trage trage ich nun den Dexcom G5 CGM Sensor. Wie sich meine Diabeteseinstellung in diesem halben Jahr nachhaltig verändert hat und warum ich jetzt weniger esse kannst Du hier nachlesen!

So ein CGM Sensor – genauer gesagt der Dexcom G5 ist wirklich ein feines Teil. Ganz besonders, wenn man das System von der Krankenkasse bezahlt bekommt. Ich weiß, dass das ein Privileg ist…

Deswegen gleich mal vorab: Vielen Dank, liebe Niederösterreichische Gebietskrankenkasse! Ich habe ja jahrelang über Euch geflucht… 😉 Aber jetzt sind wir wieder gut! 😉

Eigentlich kann ich von diesen 6 Monaten nur positives berichten:

Stichwort: Hypo

Ich hatte seit 6 Monaten keine einzige Hypo mehr, bei der ich auf Fremdhilfe angewiesen war. Das brauchte mir uns meiner Familie ein sehr großes Stück Lebensqualität zurück. Ich darf jetzt sogar mal alleine zuhause sein, ohne dass sich mein Umfeld Sorgen machen muss. Früher hatte ich ja monatlich einige Hypos, bei denen der Notfallkit zur Anwendung kam…

Stichwort: Hypovermeidung

Bis jetzt war in meinem Hirn einprogrammiert: Hypo ist gleich essen! Oft musste ich auch essen, auch wenn ich eigentlich keinen Hunger hatte. Ein Problem, das viele Diabetiker kennen! Mit Hilfe des Dexcom G5 „behandle“ ich eine Hypo schon im Vorfeld und vermeide, so tief zu fallen, dass ich essen muss.

Wenn ich bei einem Wert von 100mg/dl schwach oder stark (mit einem oder zwei Pfeilen nach unten) falle, dann schalte ich einfach das Basalinsulin ab und fange den Blutzucker vor dem kritischen Bereich auf. So vermeide ich nicht nur eine Hypo, sondern auch eine – zumindest in meinem Fall – sehr unkontrollierte Nahrungsaufnahme mit all deren Nachwehen. Im Prinzip mache ich manuell das, was die Smart Guard bei der Medtronic MiniMed640G vollautomatisch macht.

Es führt in weiterer Folge auch dazu, dass ich weit weniger esse.

Habe ich gerade einen schönen Verlauf, überlege ich mir 3x, ob ich diese Kurve durch eine Nahrungsaufnahme gefährden möchte.

Coole Möglichkeiten mit dem Dexcom G5

Wie einige schon wissen, habe ich geschafft, den CGM-Wert auf meiner Garmin Viviactive Uhr anzeigen zu lassen.

Die Minuten zeigen den Zeitraum seit der letzten Aktualisierung.
CGM Wert auf der Garmin Vivoactive**

Das hat eine Vielzahl von Vorteilen:

  1. Optimale und sehr diskrete Information über den aktuellen Sensorzucker
  2. CGM Wert immer im Blick, vor allem beim Auto- und Radfahren
  3. Frühzeitiges Reagieren auf Schwankungen

Nachteile:

  1. Das IPhone muss immer mit dabei sein
  2. Dexcom App, Garmin App und tlw. die Nightscout App müssen immer laufen
  3. Ist der Handy-Akku leer, habe ich keinen CGM Wert
  4. Datenverbindung muss gewährleistet sein. In Gebieten mit „Edge-Empfang“ (und das ist bei uns in den Bergen bald einmal der Fall, gibt es keinen Wert auf der Uhr.
  5. Ist auf der Vivoactive zusätzlich zur CGM-Watch auch GPS eingeschaltet ist der Uhrenakku ratzfatz leer.

 

Dexcom-App

Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit, den Dexcom Wert über die App mit einem Follower zu teilen. So könnte meine Frau während eines Radrennens immer über meinen Blutzucker informiert sein, was sie sehr beruhigt. Oder die Mutter könnte ihr Kind im Kindergarten überwachen.

Natürlich kann der G5-Wert auch mittels Diasend ausgewertet werden. Leider habe ich noch nicht geschafft, die Diasend App über den österreichischen Appstore auf mein Handy zu laden.

Basalratentest leicht gemacht

Aber es ersetzt hier nicht die blutigen Messungen!
Das CGM hilft beim Basalraten“test

„Basalratentest“ ist für mich ein Reizwort. Aber mit einem CGM System ist das alles halb so wild. Natürlich habe ich während der Fastenhalbtage nur blutig gemessen um wirklich aussagekräftige Werte zu bekommen.

Im Zuge dieser Messungen konnte ich mich aber von der Genauigkeit des G5 mehrmals überzeugen. Da beim Fasten keine Schwankungen aufgetreten sind, waren der Blut- und Sensorwert immer bis auf 20mg/dl ident. Das spricht für die Qualität des Systems.

Zum Glück ist meine Basalrate sehr gut auf mich abgestimmt und ich konnte sehr gute Durchschnittswerte erzielen.

Stichwort: Sport

Naja… Man muss ehrlich sagen, dass hier der CGM Wert doch manchmal erheblich vom blutig ermittelten Wert abweicht. Aber das ist logisch erklärbar und eigentlich keine Überraschung. Deswegen messe ich auch beim Sport manchmal blutig nach, wenn ich mir nicht sicher bin. Sich ausschließlich auf den Sensorwert zu verlassen würde hier, zumindest beim Rad fahren – oft einmal fatal enden.

Generell gilt:

Passt der Sensorwert nicht zum subjektiven Empfinden, ist der Wert blutig zu überprüfen!

Stichwort: HbA1c

Logisch – auch hier konnte ich eine Verbesserung einfahren. Momentan stehe ich fix bei 5,8% – ohne eine einzige Hypo. Vorher hatte ich immer einen Wert zwischen 6,6 und 7,5% – ganz nach Jahreszeit und Trainingsaufwand. Ich denke, dass sich hier auch für die Krankenkasse das System langfristig rechnen wird.

Stichwort: Haltbarkeit des Sensors

Mit Rocktape hält der Sensor bei mir bis zu 4 Zyklen
Sensorfixierung mit Rocktape

Durchschnittlich hält ein Sensor bei mir 30 Tage. Ich fixiere ihn mit Rocktape und trage ihn mittlerweile nicht mehr am Bauch, sondern am Oberarm, da hier einfach festeres Gewebe  als auf meiner Wampe ist. Ohne zusätzlicher Fixierung würde ich die Tragedauer aber nie schaffen, da wären realistisch nur 1-2 Wochen möglich.

 

 

Fazit:

Leute, bemüht Euch, ein CGM bzw. einen Dexcom G5 oder G4 oder einen Enlite zu bekommen. Nervt Eure Ärzte, geht ihnen so lange auf die Nerven, bis Ihr eure Verordnung habt! Auch wenn das System beim ersten und zweiten, vielleicht auch beim dritten Mal abgelehnt wird – bleibt dran, es zahlt sich aus!

Sprecht mit Euren Ärzten über die Systeme und erklärt ihnen, warum ihr das haben müsst! Erkennt der Arzt die Bereitschaft, aktiv seinen Diabetes zu therapieren, wird einer Verordnung nichts im Wege stehen.

Gerne helfe ich auch mit meinem Know How weiter! Meldet Euch einfach über das Kontaktformular! Ich freue mich!

Weiterführende Links:

Nintamed

Finns Testbericht Dexcom G5 (www.mein-diabetes-blog.com)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*