FreeStyle Libre im Test

Hätte man mir vor 10 Jahren gesagt, dass ich eines Tages meinen Blutzucker ohne dem lästigen „Fingerstechen“ messen kann, so hätte ich wahrscheinlich nur milde gelächelt und mir meinen Teil dabei gedacht.

Seit einem Monat lächle ich milde – aber nur, weil dieser Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Ich hatte die einmalige Chance, als einer der ersten Typ 1er in Österreich das neue Freestyle Libre von Abbott im Alltag zu testen.

Der Tag in der Arbeit wollte und wollte einfach nicht enden. Ähnlich, wie das Gefühl, das ich als kleiner Bub hatte, wenn der 24. Dezember einfach nicht vergehen wollte und gefühlt 5x so lange wie ein normaler Dezembertag dauerte.

Nach einer kurzen Produktschulung bei Abbott in Wien habe ich mir meinen ersten Sensor gesetzt. Als Omnipodträger war ich auf einen „Schuss“, ähnlich wie bei meiner Pumpe vorbereitet. Aber nachdem der Sensor, der circa so groß wie ein 2-Euro Stück ist, gesetzt war, war ich mehr als positiv überrascht. Ich habe es schlicht und einfach nicht gespürt.

Danach muss man eine Stunde warten, bis man das FGM (Flash Glukose Monitoring) erstmals verwenden kann. Danach kann mittels Scan der aktuelle Wert abgelesen werden, indem man das Gerät an den Sensor am hinteren Oberarm hält.

Und wow – da steht tatsächlich der erste Wert am Display. Und in meinem Falle war er knapp am  Wert, den ich danach mittels Blut ermittelt habe. Das Libre misst den „Blutzuckerwert“ nämlich nicht im Blut sondern in der intrazellulären Flüssigkeit. Da der Sensor also in einem völlig anderen Medium misst, hat das zur Folge, dass der Wert ca. 5 Minuten „alt“ ist.  Aus meiner  Sicht aber eine zu vernachlässigende Zeitspanne, die keinen Einfluss auf (meine) die Therapie hat.

An meinem ersten Tag mit dem Libre waren die Werte extrem niedrig. Obwohl ich mehrmals mittels Blut kontrolliert hatte, war der Wert immer sehr nahe dran. Denn ob ich nun 129mg/dl (Blut) oder 136mg/dl (Libre) habe, hat keine Auswirkung auf eine etwaige Korrektur des Blutzuckers mit der Pumpe. In den ersten 24h hatte ich einen Durchschnittswert von 92mg/dl. Sicher auch deswegen, weil ich mit dem Libre wesentlich öfter messe und so schneller und zielgerichteter auf Schwankungen reagieren kann.

Sogar meine zweijährige Tochter wusste nach 2 Tagen, wie der Papa nun den Blutzuckerwert bestimmt, trägt mir das Libre nach und sagt: „Papa – biiieeeep!“ Und hält es mir an den Arm… 😉

Für mich einer der entscheidendsten Kriterien ist, dass das Libre nicht nur sehr genaue Messwerte liefert sondern auch noch den Trend mittels Pfeilen anzeigt. Man sieht also nicht nur den aktuellen Messwert, sondern auch die Richtung, in die sich der Wert gerade entwickelt. Gerade für mich als Sportler ein schon nach kurzer Zeit unverzichtbares Feature!

Das Touch-Display ist auch gut mit meinen dicken Winter-Radhandschuhen zu bedienen, die Software bietet die coolsten Möglichkeiten und wird ganz sicher die Diabetestherapie nachhaltig verändern!

Der Sensor klebt bei mir während der 14tägigen Tragezeit wie eine Eins am Arm. Sport, Stress in der Firma, Kinder, die dran rumziehen: Kein Problem!

Lt. Auskunft der Firma Abbott ist man gerade in intensiven Verhandlung mit den Krankenkassen. Es steht also bis jetzt noch nicht fest, unter welchen Voraussetzungen die Kosten von den Sozialversicherungsträgern in Österreich übernommen werden!

Es wird aber möglich sein, sich das Libre auch direkt bei Abbott Österreich zu kaufen: Das Startset mit dem Lesegerät und 2 Stk. Sensoren wird EUR 169,90 kosten, ein Sensor wird für EUR 59,90 zu haben sein. Abbott startet mit dem Verkauf im Frühjahr 2015. Ein genaues Datum ist mir leider nicht bekannt, wir werden aber weiter darüber berichten!

Mein Fazit: Ich bin geflasht! Das Freestyle Libre ist der Hammer! Es bietet mir eine enorme Verbesserung meiner Therapie und schenkt mir ein ganz neues Lebensgefühl! Ich freue mich schon richtig auf den 25. November! Dann wird mein aktueller HbA1c bestimmt. Nach 1 Monat Probetragen des Libres, einer überarbeiteten Basalrate und „Werten wie ein junger Hund“ kann dieser nur sensationell werden!

Ganz egal ob die Kasse das Abbott FreeStyle Libre zahlt oder nicht: Ich werde mir das  Teil privat auf jeden Fall leisten!

Ich werde Euch an dieser Stelle up to date halten wenn es Neuigkeiten betreffend Markteinführung, Kostenübernahme und dergleichen gibt!

Für Fragen stehe ich gerne zu Verfügung! Verwende einfach die Kommentarfunktion unten! Dann können alle mitlesen und sich vielleicht die eine oder andere Fragen selbst beantworten! Gerne kannst Du mir aber auch eine Nachricht senden.

 

Hier noch ein paar Fotos:

 

 

 

47 Gedanken zu „FreeStyle Libre im Test

  1. Wie verhält sich das Gerät im Sommerurlaub am Strand? Starke Sonneneinstrahlung, Hitze oder auch extreme Kälte. Kinder können es anscheinend nicht tragen, warum? Gerade bei Kinder wäre es eine sinnvolle und wenig belastende Situation das Leben so normal wie möglich zu leben. MfG Claudia Lorch

    1. Hallo. Ich habe das Gerät nun bei herbstlichen Temperaturen getestet. Ich weiß aber, dass sich der Sensor ab (ich glaube) 50C nicht scannen lässt, aber die Werte speichert. Wenn die Temperatur wieder gefallen ist, ist ein scannen wieder möglich!
      Es scheint so, dass es bis dato noch keine Zulassung für Kinder gibt. Dass das eine enorme Erleichterung wäre, steht außer Frage!

    2. Ehrlich gesagt ist aber eigentlich nicht nachvollziehbar, warum man es für Kinder (oder Jugendliche!) nicht einsetzen können sollte. Da handelt es sich auch wieder einmal um einen seltsamen Lobby-Quatsch, wie mir scheint.
      Auch als Erwachsener muss man das System Testen und ausprobieren, wie weit es einem wirklich weiter hilft (mir z.B. SEHR!). Andere Erwachsene haben probleme, kriegen keine konsistenten Test, der Kleber haftet nicht etc. …
      Ich wäre hier für einen pragmatischen Ansatz: Einfach ausprobieren! 🙂

      1. Ja, da gebe ich Dir völlig recht! Ich bin auch davon überzeugt, dass das FreeStyle Libre gerade für Kindern und Jugendlichen eine enorme Verbesserung der Therapie und somit auch der Lebensqualität mit sich bringen würde.
        Leider sind aber auch hier rechtliche Bestimmungen bei der Zulassung etc. einzuhalten. So ist das nun mal… ;-/
        Wenn man das System zum Beispiel in Deutschland privat kauft, wird wohl niemand nachvollziehen können, wer das System schlussendlich verwendet. Wenn man auf eine Kostenübernahme durch die Kasse abzieht, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus… ;-(
        Und natürlich geb´ ich dir auch recht: Einfach ausprobieren! Auch wenn das in Österreich momentan sehr, sehr schwierig ist!

  2. Auch ich habe den libre getestet. Mein Fazit ist, dass nachts wenn kein aktives Insulin wirkt die Werte des scanns sehr zuverlässig und identisch mit den Blutzuckerwerten waren. Sobald Bolusinslin wirksam war gab es starke Abweichungen zwischen den gescannten und gemessenen Werten zum Teil bis über 100 mg Differenz.

    1. Teste das Gerät auch gerade und messe Unterschiede von bis zu 100 mg/dl zu einem über einen Messstreifen erhaltenen Wert . Obwohl das Gerät eine sinnvolle Ergänzung ist, würde ich keine schwerwiegenden Entscheidungen (z.B. Korrektur) auf Basis der über den Libre gemessenen Werte treffen. Beim Radfahren hatte ich, um ein Beispiel zu geben, mehrmals Werte um die 200 gemessen, obwohl im Blut der Zuckerspiegel wesentlich niedriger war. Auf die Werte des Gerätes kann ich mich in solchen Fällen also kaum verlassen.

      1. Vielen Dank für Dein Feedback!
        Diese Abweichungen würde ich unbedingt direkt mit Abbott besprechen. Ich für meinen Teil konnte so große Abweichungen nicht feststellen. Weder beim Sport noch im Büro. LG, Max

  3. Nachdem was ich gehört habe, würde ich das Gerät gerne für meinen 15-jährigen Sohn kaufen. Warum ist der Kauf in Österreich nicht möglich?

    1. Hallo und vielen Dank für Deine Nachricht!
      Aktuell ist der Kauf in Österreich noch nicht möglich. Ab Frühjahr 2015 soll der Libre aber auch bei uns erhältlich sein! Sobald das der Fall ist, werden wir an dieser Stelle berichten. Für weitere Auskünfte steht Dir auch die Abbott Österreich Costumer Care E-Mail-Adresse zu Verfügung: adc.service.at@abbott.com

    2. Hallo, ich muss sagen das ich den Sensor für meinen Sohn der 15 Jahre alt ist besorgt habe und bin sehr zufrieden mit dem
      War selbst bei der Schulung und kaufe den Sensor privat aber das ist es mir wert da sich seine Fingerkuppen erholen konnten
      Und wir einen besseren langzeitwert erreicht haben ab und zu passiert das man schlecht sticht und schwimmen würde ich nicht empfehlen LG

  4. Ich habe das Freestyle Libre fast sechs Wochen getestet. Die Werte sind super! Ich habe schon lange auf so etwas gewartet und werde es mir sicher privat kaufen wenn die Kassen es nicht übernehmen wollen. Negativ: bin schon zwei mal an die Türe hängen geblieben und musste es wieder neu setzen. Ich hoffe, dass es nur Pech war ansonsten wird es teuer und nicht leistbar werden. Ich war auch einen ganzen Tag in der Therme und nach einer gewissen Zeit im Wasser und in der Sauna sollte man den Sensor zusätzlich sichern. Ich hoffe, dass sich Abbott da eine Lösung einfallen lassen wird. Ansonsten: Top Produkt!!!

    1. Hallo nach Österreich,

      ich habe mich sofort im Sommer 2014 für dieses Gerät gelistet. Im November 2014 war es dann endlich so weit. Einfache und bei mir schmerzloses anbringen des Sensors. Auch ich habe den1. nach 3 Tagen an der Tür abgerissen. Seit dem trage ich ihn mehr nach innen. Keine Probleme mehr. Ob Fitnessstudio, schwimmen, duschen, Badewanne usw. (hält ohne weitere Fixierung.
      Letzte Woche 1. Hba1c von8,3% auf 6,4% runter, bin begeistert.
      Heute kann ich auch 40 mal am Tag scannen, Gerät immer in der Tasche. Wegen der starken Nachfrage in Deutschland bekommen zur Zeit nur die Erstgelisteten die Sensoren. „Böse Menschen“ verkaufen daher Ihre Geräte zu Wucherpreisen bei Ebay.
      Der Sensor benötigt ca. 1/2 Tag bis er korrekte Werte anzeigt, dann ist es super. Ein „Segen“ für alle Insuliner.
      Gruß, Sven

      1. Hallo zurück nach Deutschland!
        Vielen Dank für Deinen Eintrag. Die markante Verbesserung des HbA1c haben mir auch schon viele Libre-User berichtet! Es ist wahrlich ein Segen für alle insulinpflichtigen Diabetiker!!

        1. Hallo Max,

          normalerweise schreibe ich nichts im Netz, aber das Thema ist wirklich wichtig da es das Leben wirklich verbessern kann. Ich habe morgens öfter höhere Werte, kann jetzt aber erkennen, das der Wert erst kurz vor dem Aufstehen ansteigt und die ganze Nacht Top war. Scheinbar wirkt das Insulin nur 10-11 Sunden und nicht ganze 12.
          Heute kann ich darauf reagieren.
          Vorher dachte ich der Wert war die ganze Nacht zu hoch und habe das Insulin erhöht ( nächtlicher Unterzucker).
          Ich kann allen Interessierten nur raten sich sofort zu registrieren.Das Risiko ist überschaubar. We nicht überzeugt wird, bestellt einfach keine weiteren Sensoren.
          Ich habe auch meiner Krankenkasse das Ergebnis mitgeteilt und denke die werden das Potenzial langfristig erkennen.
          Eine Kostenbeteiligung von ca. 850 EUR/Jahr wurde mir bereits zugesagt.
          Gruß, Sven

  5. Hallo Max!
    Mein Diabetikerarzt sagte mir heute, dass das FreeStyle Libre zur Zeit vergriffen sei und man mit der Produktion nicht nachkommen würde. Ich solle mich auf der Seite http://www.Abbott-Diabetes-Care.at registrieren, damit ich in der Warteschlange stehe und es dann beziehen könne. Auf dem Link kann man sich aber gar nicht registrieren. Wann und wie kann man den Sensor dann beziehen? Liebe Grüße Marion

    1. Hallo,
      ich hab mich vor einer Woche registriert, nächste Woche hab ich in Wien bereits einen Schulungstermin!
      Mir wurde angeboten: Lesegerät gratis, die Sensoren (höchstens 3 pro Monat) werden anfänglich 55 EURO kosten. Infos über die Verhandlungen mit den Krankenkassen wird es vermutlich Mitte des Jahres geben.

  6. Hallo an alle Freestyle libre Nutzer,
    ich habe seit Oktober ca 10 Sensoren getragen, bin sehr glücklich über dieses System.
    Jetzt habe ich erstmalig nach Abnahme des Sensors entzündete rote Haut in Größe des geklebten Sensors entdeckt, die Stelle hatte auch während des Tragens etwas gejuckt.
    Erklärung? Neue Allergie? Neuer „Kleber“?
    Wer kennt dieses Problem? Und weiss etwas über die Ursache?

    1. Hallo Sabine,

      dieses „Problem“ hatte ich auch einmal, beim dritten oder vierten Sensor.
      Ich denke es war eine ungünstige Stelle oder eine eventuell eine Ader, die ich getroffen habe. Es hat schon nach einigen Tagen gejuckt.
      Ich halte jetzt immer den Arm jetzt immer im 90 Grad Winkel wenn ich den Sensor anbringe (ohne Muskelanspannung ). Bisher keine Probleme mehr gehabt.
      Weiterhin viel Erfolg.

      Gruß, Sven

  7. Hallo – ich verwende das Libre seit einer Woche und bin eigentlich recht zufrieden, nur mit der Software für die Auswertung bin ich nicht ganz glücklich. Ich suche nach einer Möglichkeit die gescannten Werte in der Verlaufskurve des Tagesprofils anzuzeigen.
    Villeicht hat ja schon jemand eine Lösung dazu gefunden
    Danke
    lG
    Andi

  8. Hallo aus Australien, bei uns ist dieses Gerät leider noch nicht erhältlich, aber ich denke es würde für meine T1 Teenager einen großen Unterschied machen. Kann mir jemand erklären ob & wie man Freestyle Libre privat kaufen kann? Wir haben Familie in Europa, aber keiner ist T1. Vielen Dank!

    1. Hallo nach Australien!
      Am besten ist es wahrscheinlich, mal direkt bei der jeweiligen Abbott Niederlassung nachzufragen! Wo genau in Europa lebt denn Deine Familie?

  9. In welchem Zeitlichen Abstand ermittelt der Sensor die Einzelnen Werte?
    …und werden beim übernehmen des aktuellen Werts ins Lesegerät auch die zwischenzeitlich ermittelten Werte mitübertragen?
    Danke und Liebe Grüße, Herbert

    1. Hallo Herbert,

      das Gerät ermittelt die Werte durchgehend.
      Wenn man morgens den Wert misst bekommt man z.B. eine durchgehende
      Kurve der ganzen Nacht.
      leider kann ich das Gerät nicht mehr nutzen, da ich nach 8 Monaten eine Allergie auf den Klebstoff des Sensors bekommen habe.

      Gruß

      Sven

  10. Hallo Maximilian! Mein Sohn Marc 10Jahre hat seit August2014 diabetis1. Ich habe schon viel gelesen über FreeStyle Libre, es wãre für meinen Sohn eine riesen Erleichterung. Marc verwendet auch den Omnipod wir sind eigentlich sehr zufrieden. Jetzt meine Frage: Kann ich FreeStyle Libre problemlos über’s Internet bestellen und ohne Einschulung verwènden? L.G.Ursula

    1. Hallo Ursula! Am besten schreibst Du mal eine Mail direkt an Abbott. Ich würde schon empfehlen, den ersten Sensor unter Anleitung zu setzen, weil es da schon Infos gibt, die Dir sonst verwehrt bleiben würden!

  11. hallo, ich würde gerne dieses gerät für meinen 15 jährigen sohn kaufen. wohne in österreich, nähe wien. geht das? kann ich das gerät für mich kaufen, da es ja keine zulassung für jugendliche gibt? leider!!! danke für eure infos

    1. Hi Andrea! Danke für Deinen Kommentar.
      Das Libre hat seit neuesten eine Zulassung für Kinder ab 4 Jahren. Am besten nimmst Du direkt Kontakt mit Abbott Diabetes Care Österreich auf. Dann solltest Du das Gerät bald haben! 😉

  12. Hallo
    Ich bin an der Grenze zu Typ 2 Diabetes und möchte über einen Zeitraum regelmäßig testen wie sich das entwickelt. Preis spielt keine Rolle.
    Habe gerade Werbung für dieses Verfahren im Radio gehört.
    Ist es für diesen Typ auch geignet. Eigentlich sollte es mir dazu dienen den Einfluß der Ernährung auf den Glucosespiegel ohne stechen zu dokumentieren.
    MFG

    1. Am besten wenden Sie sich direkt an Abbott Diabetes Care Österreich. Natürlich ist es für Typ 2 auch geeignet. Warum sollte es auch nicht für Typ 2 geeignet sein…?

  13. Hat schon jemand Erfahrung mit alternativen Positionen für den Sensor (zB am Bauch). Da ich sehr schlank bin, habe ich Probleme mit zu wenig Fettgewebe am Oberarm.

  14. Hallo!habe in der,diabetes ambulnz gehört,dass die kosten von österr. Kassen,welchen genau weiss ich nicht,bald,ende 2016, übernommen werden…aber alletdings nur für diabetiker typ 1 und nur wenn man mindestens 7 mal pro tag stechen muss!!!also wieder mal nicht dür alle.
    Meine mutter ist auch am türstock angekommen und kaputt war der sensor…also zusätzlich mit tape fixieren…haben wir von der ambulanz geraten bekommen.wwrden es versuchen..

  15. Hallo Maximilian! Ich habe auch einen OmniPod und interessiere mich für den Freestyle Libre. Momentan habe ich mit dem OmniPod den FreeStyle Lite zur Blutzuckermessung usw. Kann ich mit dem FreeStyle Libre auch die komplette Podanpassung durchführen? Das ware dann ein nochmaliger Pluspunkt. Weiß man schon etwas betreff der Krankenkassenübernahme? Wie lange hält so ein Sensor? 1 Monat? Ich habe des öfteren Probleme mit den OmniPod’s. Selbst mit Sporttapes verliere ich Sie nach wie vor immer wieder Mal. Ist zeitweise mühsam. Wie kommst Du nach so vielen Jahren klar? Hast Du noch genügend Stellen zum Setzen der Pod’s bzw. des Sensors?

    1. Ich würde Dir zum OmniPod einen Dexcom G5 empfehlen.
      Wenn Du diesen einmal gratis und unverbindlich testen möchtest, schreib mir bitte ein Mail mit Deiner Adresse und einer Telefonnummer an max.huebl@dexcom.com
      Dann komm ich bei Dir vorbei und beantworte gerne alle Fragen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*